Menschen


Internationale Auszeichnung für eine hochaktuelle Produktion

Der KHM-Student  Ahmad Saleh gewinnt den Studenten Oscar für den besten ausländischen Animationsfilm 2016.


Szene aus dem Animationsfilm "Ayny"
(englischer Titel "My Second Eye")
von Ahmad Saleh


In dem prämierten Abschlussfilm „Ayny“ ("Mein zweites Auge") verarbeitet Saleh eine traumatische Geschichte, die er vor zehn Jahren in einem Flüchtlingslager in den palästinensischen Autonomiegebieten miterleben musste. Ahmad Saleh hat selber palästinensische Eltern, ist Autor und Ingenieur, und absolvierte in der Bundesrepublik ab 2007 zunächst den Studiengang Digitale Medien in Bremen. Danach arbeitete er als Art Director. 2013 nahm er das Postgraduiertenstudium an der Kunsthochschule für Medien in Köln mit Schwerpunkt Animation auf.

Ahmad Saleh schildert seine Erfahrungen mit dem Erlebten so: “It took me 10 years until I could tell the closest people to me what happened in that day. It was a day that led me to witness a trauma hitting two young boys in an occupied zone. The more I replied the memory in my mind through the years, the more small details started to be evident. Details of strength from the two boys and all the people who helped in carrying the two boys to the hospital.”  Die Umsetzung des tragischen Ereignisses, das für viele Flüchtlingsschicksale stehen kann, eröffnete Saleh einen neuen Blick. „„And while I was trying to tell the story of the trauma, I found myself telling a story about people who can walk above traumas, as they would climb up staircase, while moving through life.”  

Im Studium wurde er von Prof. Raimund Krumme begleitet. Prof. Krumme  hebt die Form hervor, die Saleh einsetzte: „Für seine Geschichte wählte er bewusst die Form der Puppentrick-Animation, die es ihm erlaubte, in hohem Maße mit Abstraktion und Verfremdung zu arbeiten und seine besonderen Bildideen frei umzusetzen.“

Während in den anderen Studenten-Oscar-Kategorien die Platzierung (Gold, Silber, Bronze) erst bei der Preisverleihung bekannt gegeben werden, steht bei „ Foreign Animation“ schon fest, dass es „Ayny“ mit Gold ausgezeichnet wird. Am 22. September 2016  wird Ahmad Saleh dann, gemeinsam mit seinem Produzenten Stefan Gieren, in Los Angeles sein, um an der  Preisverleihung teilzunehmen.

Mit Ahmad Saleh kann sich das gesamte Produktionsteam freuen. Und zwar neben dem Produzent Stefan Gieren auch:  Art Director: Jessica Neubauer; DOP: Lionel Poutiaire Somé; Animation: Frank Pingel; Character Design: Sabine Dully; 3D Animatics & Models: Claire Steka, Dominic Tiedeken; Puppen: Ahmad Saleh, Diana Menestrey, Jessica Neubauer, Kerstin Gramberg; Kostüme: Kati Ostermann, Nici Lancaster, Carmen Oerwig; Ausstattungdesign: Saed Saleh, Saleh Saleh, Frank Pingel, Camilo Colmenares, Shin Moromisato; Licht: Mahmoud Belakhel; Ton: David Black; Musik: Nizar Rohana; Tonmischung: Judith Nordbrock, Gerald Schauder; Farbkorrektur: Quimu Cas, Fabiana Cardalda; Produktionskoordination: Naser Abu Zer (Palästina), Saleh Saleh (Jordanien); Betreuer: Prof. Raimund Krumme; Prof. Sophie Maintigneux; Prof. Zilvinas Lilas; Stephanie Beaugrand, Produktion: Kunsthochschule für Medien Köln und Fiction 2.0; Förderung: Film- und Medienstiftung NRW, BKM und FFA.

Einen herzlichen Glückwunsch!