Ausbildung: Musikfachhändler/in


Lernen in der Praxis

Ein Beruf für Organisationstalente, die Noten lesen können.


Instrumente und Downloads

Das Profil

Blockflöten, Notenständer, Zupf- und Streichinstrumente aller Art, Partituren, Saiten oder Biografien berühmter Komponisten bildeten früher das Sortiment der Musikfachgeschäfte. Das Verkaufspersonal konnte nicht nur Noten lesen sondern Musikerinnen wie Laien kundig beraten.

Die Digitalisierung brachte einen markanten Umbruch: CDs und DVDs sind  inzwischen nicht nur im spezialisierten Fachhandel, sondern ebenso in Kaufhäusern, Elektro- und Drogeriemärkten oder im Lebensmittelhandel zu finden. Das Internet ermöglicht zudem die Übertragung von Audio/Video-Dateien. Rund 25 % des Musikumsatzes in Deutschland (insg. 1,7 Milliarden Euro) werden inzwischen über Internet und Mobile-Netze erzielt, meldet der Bundesverband Musikindustrie.

Musik wechselt nicht mehr nur dinglich als Tonträger den Besitzer, sondern kann immer häufiger als pure Datei rund um den Globus begeistern. Viele Gründe also, um den Ausbildungsberuf „Musikalienhändler“, der 1954 eingeführt wurde, der Branchenrealität anzupassen. Heute werden Musikfachhändlerinnen ausgebildet. Als Ausbildungsbetriebe sind Musikfachgeschäfte, der Musik-Versandhandel oder Online-Shops vorgesehen. Auch im Großhandel für Musikalien, Instrumente oder Tonträger, in Musikverlagen usw. können die Fachhändler/innen lernen. Ziel ist, dass die Musikfachhändler/innen sich souverän in den Märkten der Gegenwart und Zukunft bewegen, sie mitgestalten.

Die Ausbildung

Musikfachhändlerinnen und Musikfachhändler arbeiten in Musikfachgeschäften, im Musikversandhandel, dem Großhandel für Musikalien, Instrumente oder Tonträger, in Musikverlagen oder auch bei Online-Shops. Die Fachhändler erwerben Kenntnisse über die vielfältigen Musikprodukte wie Instrumente, Noten, CDs, Musikvideos. Sie widmen sich auch der Musikgeschichte, den Musikformen und -gattungen, der Notenlehre und befassen sich mit Musiktrends. Je nach Betrieb findet eine Schwerpunktsetzung durch die Wahlqualifikation „Musikinstrumente“, „Musikalien“ (Noten, musikpädagogische Literatur, Lernhilfen) oder „Tonträger“ statt. Neben den musikspezifischen Themen wird den Auszubildenden kaufmännisches Wissen vermittelt.


TIPP

Alle Aus- und Weiterbildungs- sowie Studienmöglichkeiten findest Du in unserer Datenbank:
zur Datenbank