Ausbildung: Mediengestalter/in Bild und Ton


Lernen in der Praxis

Der Beruf der Mediengestalterinnen Bild und Ton steht im Zentrum der Fernseh- und Radioproduktion.


In einer Hand: Kamera, Ton, Schnitt

Das Profil

Mediengestalter/innen nehmen die Bilder und Töne auf, überspielen Aufnahmen, fügen sie zu Berichten zusammen. Sie arbeiten in Ü-Wagen oder im Studio, übernehmen Außen-Dreharbeiten. In der tagesaktuellen Berichterstattung werden sie z.B. als Kameraassistenten oder Tontechniker eingesetzt, setzen den Schnitt um.

In der Berufspraxis werden die ausgebildeten Mediengestalter/innen häufig nach den jeweiligen Funktionen benannt. Die Betriebe können - je nach ihrem Profil – Einsatzgebiete bestimmen.Insgesamt stehen 10 Gebiete zur Auswahl. Dazu gehören z. B. Außenübertragung, Studioproduktion, szenische und dokumentarische Produktion aber auch Bildmontage, AV-Grafik, Effekte oder die Produktion von Bild- und Tonmaterial für cross-mediale Produkte.

Die Ausbildung

Mediengestalterinnen und Mediengestalter Bild und Ton arbeiten in Fernseh- und Rundfunkanstalten, bei Produktionsfirmen, Tonstudios und technischen Dienstleistern.
Sie übernehmen bei Fernsehbeiträgen, Filmen oder Werbespots die Aufnahme von Bildern und Tönen. Für die Nachbearbeitung prüfen und dokumentieren sie das Bild- und Tonmaterial. Sie sorgen für die Bereitstellung zusätzlicher Bildbestandteile (Grafiken, Schriften) und führen die Tonmischung durch.

Mediengestalter erhalten eine breit angelegte Ausbildung und sind qualifiziert für die Zusammenarbeit im Produktionsteam. Die Faustregel zur Qualifikation heißt: ein Drittel Gestaltung, ein Drittel Technik, ein Drittel Organisation.