Ausbildung: Film- und Videoeditor/in


Lernen in der Praxis

Erst durch die Montage entsteht der Film.


Bilder und Töne montieren

Das Profil

Bilder und Töne werden zu einer Erzählung, einem Bericht zusammengefügt. Schnelle oder gemächliche Schnitte, Bildfolgen, Tonsequenzen erzeugen die Atmosphäre, die Stimmung, den Spannungsbogen eines Films.
Editoren – die häufig auch als Cutter, Cutterin bezeichnet werden – übernehmen diesen Schnitt. Der heute nicht mehr als „Schnitt“ im wörtlich-handwerklichen Sinne verstanden werden muss, sondern als Montieren, Zusammenfügen. Die Editor/innen können in der aktuellen Berichterstattung, bei Magazinen, Sportübertragungen, Dokumentationen ebenso tätig wie bei Fern- oder Kinofilmen.

Die Ausbildung

Die Ausbildung vermittelt grundlegende Kenntnisse im Bereich Film- und Videoschnitt. Die Editorinnen und Editoren arbeiten für Rundfunk- und Fernsehsender oder für Postproduktionsunternehmen.
Sie werten Drehbücher und Konzepte nach dramaturgischen und gestalterischen Gesichtspunkten für die Montage aus, bereiten den Schnitt vor und führen ihn aus.
Die Ausbildung Film- und Videoeditorin / Film- und Videoeditor ist eine Nischenausbildung. In Nordrhein-Westfalen qualifizieren Unternehmen für Tätigkeiten im Schnitt in der Regel Mediengestalterinnen/ Mediengestalter Bild und Ton.


TIPP

Alle Aus- und Weiterbildungs- sowie Studienmöglichkeiten findest Du in unserer Datenbank:
zur Datenbank