Ausbildung: Buchhändler/in


Lernen in der Praxis

Wer heute eine Buchhandlung betritt, findet mehr als gedruckte Bücher: Lernsoftware,  Hörbücher, E-Books und Games.


Die Welt der Worte und Bilder erschließen

Das Profil

Wer heute eine Buchhandlung betritt, findet mehr als gedruckte Bücher: Lernsoftware,  Hörbücher, E-Books und Games. Das Sortiment wächst und es wird digitaler. 
Die Branche sieht sich vor einer Entwicklung, die den Buchhändler zum "Medienhändler und Informationsdienstleister" werden lässt. Die Gesamtausgabe von Ebner-Eschenbach ist ebenso verfügbar wie der neuste Regionalkrimi, Kinderbücher, Reiseführer, Biografien, Bildbände oder Fachliteratur zum Thema XY. Buchhändlerinnen und Buchhändler überblicken und präsentieren dieses vielfältige Angebot. Sie informieren ihre Kunden über Neuerscheinungen, unterstützen sie bei der Auswahl.

Gerade im Wettbewerb mit Internet-Verkaufsportalen kann der Buchhandel „um die Ecke“ auf die persönliche Beratung setzen. Buchhändlerinnen kennen den Lese- Geschmack ihrer Kundschaft und wählen aus der Fülle der Publikationen ein interessantes Spektrum aus. Buchhändlerinnen sind zwar schlichte Einzelhändler, aber sie übernehmen auch eine Kultur vermittelnde Rolle. Sie kooperieren dafür mit Bildungs- und Kultureinrichtungen, arbeiten mit Autoren zusammen, in dem sie z.B. Lesungen organisieren.

Die Ausbildung

Buchhändlerinnen und Buchhändler arbeiten auch in Verlagen, in Antiquariaten und im Großhandel. In der Ausbildung lernen sie das breite Warenspektrum kennen. Zu den Themen gehören allgemeine Grundlagen wie z.B. Buch und Medienwirtschaft, buchhändlerische Recherche, Einkauf und Bestellung, Beratung und Verkauf, Vertriebswege, Marketingkonzepte, kaufmännische Steuerung und Kontrolle. Neben den Grundlagen gibt es eine Spezialisierung durch die Wahlqualifikationen: Sortiment, Verlag oder Antiquariat.

Diese Wahlqualifikationen umfassen sechs Monate. Im  Bereich Sortiment (d. h. Buchhandel) setzen sich die Auszubildenden etwa mit der  Einkaufsplanung, der Organisation von Veranstaltungen und Geschäftskonzepten auseinander. Im Bereich Verlag lernen sie die Programmplanung, die Herstellung und Produktion, Marketing und Vertrieb kennen. Für die Arbeit in Antiquariaten umfasst das Profil etwa  den Einkauf antiquarischer Bücher, Erhaltung und Bestandspflege und den Verkauf. Zusätzlich werden Schwerpunkte durch kürzere, drei-monatige Wahlqualifikationen gelegt. Dazu zählt z.B. buchhändlerisches E-Business, Gestaltung einer spezifischen Warengruppe, buchhändlerische Projekte. 

Die neue Ausbildungsordnung berücksichtigt den Wandel in den Vertriebsstrukturen dadurch, dass Betriebe im Versandbuchhandel oder Online-Shops zu den Ausbildungsunternehmen gezählt werden. Auszubildende, die sich als "leistungsstark" zeigen, können mehrere Wahlqualifikationen belegen. Die neue Struktur ermöglicht so eine stärkere Profilbildung.


TIPP

Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels informiert über Ausbildung und Karriere:
www.boersenverein.de

TIPP

Alle Aus- und Weiterbildungs- sowie Studienmöglichkeiten findest Du in unserer Datenbank:
zur Datenbank